European Championship 2019 - Riva / ITA - Day 4

Nach drei Tagen bei Ora, die auf dem Gardasee taktisch wenige Varianten erlaubt, gab es gestern erstmals 2 Läufe bei ablandigem Nordwind mit zahlreichen Drehern. Kusznierwicz POL/Melo POR übernahmen mit den Tagesrängen 1 und 3 die Führung, Scheidt/Boening BRA folgen mit5 Punkten Rückstand auf Rang 2. Negri ITA/Kleen GER sind weiterhin 3. Heute Morgen um 8.30h steht eine letzte Qualifikations-Wettfahrt auf dem Programm - wir übertragen wiederum live auf www.sailing-news.com - Danach erfolgt die Final-Serie für die besten 10, die nach einem dreistufigen Ausscheidungs-System gesegelt wird. Rang 10 wird zur Zeit von Merkelbach/Koy GER gehalten. Hunkeler SUI/Hanakamp AUT sind als beste Schweizer 38.

  • Mateusz Kusznierewicz POL/ Frederico Melo POR Gewinnen ihr 3. Race
  • Urs Hunkeler SUI/Andreas Hanakamp AUT segeln Ränge 33 und 36.

Einen Tag vor Ende der Starboot Europameisterschaft 2019, die erstmals als Breeze Grand Slam der Star Sailors League ausgetragen wird, haben Robert Scheidt und Henry Boening (beide Brasilien) auf dem Gardasee ihre Führung verloren, denn Mateusz Kusznierewics (Polen) und Frederico Melo (Portugal) haben erneut zwei starke Rennen bestritten und sich damit eine ideale Ausgangsposition für den „Super Sunday“ verschafft. Heute vormittags (ab 08.30 Uhr!) wird eine neunte und letzte Wettfahrt im Fleetrace ausgetragen, bevor es in die packenden K.o.-Finalläufe geht.

Zwar werden nach dem letzten Fleetrace am Sonntag die besten zehn Crews ins Finale einziehen, doch erwartet die Spitzenreiter ein besonderer Bonus, denn sie ziehen direkt ins Finale ein, das mit vier Booten ausgetragen wird. Die zweitplatzierte Crew nach der Qualifikationsrunde wird mit einem Platz im Halbfinale belohnt, das mit sechs Booten ausgetragen wird. Die Boote auf den Plätzen 3 bis 10 bestreiten das Viertelfinale mit acht Booten. Mit ihren Rängen 1 und 3 gelang es Kusznierewicz/Melo am Samstag nicht nur, Scheidt/Boening von der Spitze zu verdrängen. Sie haben sich dank herausragender Leistungen auch einen Fünf-Punkte-Vorsprung auf die Brasilianer erworben.

Für die Mehrheit der 89 EM-Teilnehmer wäre eine Tagesbilanz mit den Rängen 7 und 4 ein Anlass zum Jubeln. Für Robert Scheidt aber bedeuteten diese Ergebnisse am Samstag mit Blick auf die bislang erzielten Resultate eher einen kleinen Einbruch. Scheidt und Boening haben als Zweitplatzierte nun 14 Punkte Vorsprung auf die im Zwischenklassement nach acht Rennen auf Platz drei liegenden Diego Negri (Italien) und Frithjof Kleen (Deutschland). Das Spitzen-Trio dominiert das Feld so deutlich, dass die drei vorne liegenden Crews im letzten Fleetrace schon sehr patzen müssten um den Podiumsplatz noch vor den Finalläufen zu verlieren.

Die Wetterexperten hatten für diesen Tag einen bewölkten Himmel und leichte Winde vorhergesagt, doch dann überraschte der Gardasee die Segler mit frischen Winden und taktisch anspruchsvollen Wettfahrten. Daraus entstanden hochspannende Begegnungen vor der felsigen Kulisse von Riva del Garda. Nachdem an den vorherigen Tagen der klassische Ora-Wind den Takt vorgegeben hatte, sorgte am Samstag der von Norden nach Süden wehende Peler für sehr viel wechselhaftere Bedingungen.

Die Rennen 7 und 8
Nach kurzer Startverschiebung hatten 15 Knoten Wind den Regattakurs in eine perfekte Bühne für die Starboot Europameisterschaft verwandelt. Die Startlinie lag in Längsrichtung des Sees, ihre Luvtonne im nördlichen Sektor in Richtung Riva und dem Nachbarort Torbole. Was zur Folge hatte, dass der Wind bei der oberen Wendemarke des Kurses leichter wurde und die Crews hier erhebliche Gewinne machen oder Verluste erleiden konnten. Es war ein Tag für gute Augen und versierte Böen-Jäger

Es waren Bedingungen, die dem erfahrenen siebenmaligen America’s-Cup-Teilnehmer Paul Cayard und Arthur Lopes ganz offensichtlich liegen. Nach einigen Rückschlägen in vergangenen Tagen gelang dem Amerikaner und seinem brasilianischen Vorschoter mit den Rängen 3 und 2 ein eindrucksvolles Comeback. Cayard, der am Sonntag einen großen runden Geburtstag feiert, wird alles geben, diesen Ehrentag gebührend feiern zu können. 


Race 7 im Ziel:  Winner sind Mateusz Kusznierewic/Frederico Melo POL . 2. Benamati ITA, 3. Cayart USA, 4 Scheidt BRA, 5. Doyle USA, 6. O'Leary IRL, 7. Melleby NOR, 8. Negri ITA, 9. Rohart FRA: ... Lööf SWE 16.

und das Race 8: Den zweiten Rennsieg des Tages sicherten sich die Franzosen Xavier Rohart und Pierre-Alexis Ponsot. Die weiteren Platzierungen: Cayart USA,  Kusznierewicz POL, Negri ITA und sensationeller Rang 5 für Thomas Allhart NED. Auf den weiteren Rängen O'Leary IRL, Scheidt BRA, Thenke HUN, Misura CRO und als 10. Augie Diaz USA: Punkte verloren haben  Doyle USA mit Rang 12.... Meleby NOR Rang 19 ...Lööf SWE Rang 21

Die Schweizer Teams:
Urs Hunkeler SUI/Andreas Hanakamp AUT segeln zwei konstante Läufe auf den Rängen 33 und 36 undverbessern sich von Rang 43 auf Rang 38. Hans Stöckli/Alex Gouda haben Mühe mit den Verhälnissen (Anmerk. : Hans ist zwar ein Fuchs bei dreher..) und segeln die Ränge 60 und 62 und verlieren einen Rang im Gesammtklassement. Das junge Welsche Team
Vincent Guidoux/ Yann Dorset seglen ganz gut mit Rang 47 und 50 und verbessern sich  Rang 58.

Auch wenn der Kampf um die Führung am Sonntag erneut für Spannung sorgen wird, so werden viele Augen etwas weiter unten genau hinschauen. Denn das Ringen um eine Top-Ten-Platzierung, die zum Einzug in die Finalrunden berechtigt, dürfte angesichts der eng beieinander liegenden Konkurrenten einige spektakuläre Auseinandersetzungen auf dem Wasser mit sich bringen. So hatten die irischen O’Leary-Brüder mit zwei sechsten Rängen einen herausragenden Samstag und werden am Sonntag als Elfte in das letzte Qualifikationsrennen mit der gesamten Flotte gehen. Jagen werden sie unter anderen die deutschen Starbootsegler Hubert Merkelbach und Markus Koy, die mit nur drei Punkten Vorsprung vor dem Showdown Zehnte sind und das auch gerne bleiben würden. Beide haben schon Europameisterschaften gewonnen und werden ihrerseits alles zur Verteidigung der hart erkämpften Top-Ten-Platzierung tun. Noch ein guter Lauf und Thomas Allart/Gert Van der Heijden NEDsind in den TOP 10 dabei.

Link zur Rangliste auf der SSL Webseite

Letzer Vorlauf - oder 2 Renen ? - heute bereits um 08.30 Uhr!
Das Szenario bleibt also hochspannend: Insgesamt trennen nur 19 Punkte die Crews auf den Plätzen 9 bis 14. Für sie geht es am Sonntag schon um alles oder nichts. Das letzte Fleetrace soll bereits um 8.30 Uhr beginnen und wird voraussichtlich wieder mit Unterstützung des Peler gesegelt. Damit sind wieder große Ergebnisschwankungen möglich, die vor allem die Mannschaften in gefährdeten Positionen vermeiden wollen. Die aufregenden K.o.-Runden beginnen um 13 Uhr mit dem Viertelfinale. Es folgen Halbfinale und Finale, in dem der neue Europameister und Gewinner des SSL Breeze Grand Slam ermittelt wird. Erst dann ist klar, wer den Löwenanteil des Preisgelds in Höhe von 100.000 US-Dollar kassieren darf
.

Hier die TOP 10 und 3 weiteren Kandidaten auf einen Blick

PLNat.SkipperCrewR 1R 2R3R4R5R6R7R8Pkt.
1POLMateusz KusznierewiczFrederico Melo44612711320
2BRARobert ScheidtHenry Boening31352UFD4725
3SWEFredrik LööfBrian Fatih116113114192132
4ITADiego NegriFrithjof Kleen1UFD1103128439
5USAPaul CayardArthur Lopes2322410283246
6USAEric DoylePayson Infelise92487UFD51247
7FRAXavier RohartPierre-Alexis Ponsot7103324259158
8ITARoberto BenamatiAlberto Ambrosini54957131621563
9NOREivind MellebyJoshua Revkin614169121871982
10GERHubert MerkelbachMarkus Koy2022965UFD111386
11IRLPeter O'Leary Robert O'Leary12243726696689
12CROMarin MisuraTonko Barac335817113412995
13NEDThomas AllartGert Van der Hejiden3112142282313597

Weitere Informationen, Fotos, Videos und die Ergebnisse finden Sie hier:
https://starclass.org/
http://www.starsailors.com/
     

UPCOMING EVENTS