Star Sailors League Finals 2015 - Nassau BAH - Final Day

Bei erneut leichten Winden ging gestern auf den Bahamas mit den Final-Regatten der Jahres-Höhepunkt der Star Sailors League zu Ende. Trotz sehr flauer Bedingungen verliefen die Ausscheidungs-Rennen mit zahlreichen Positions-Wechseln sehr spannend. Überraschend schieden im Viertelfinale mit Negri/Lambertenghi ITA und Kusznierewicz/Zycki POL zwei der Favoriten Teams aus. Schümann/Borkowski GER konnten trotz dem für sie zugeschnittenem Leichtwind nicht mithalten. Im Finale der letzten 4 lagen Hamish Pepper NZL/Bruno Prada BRA bis auf dem Schluss-Vorwind in Führung, mussten dann aber George Szabo USA/Edoardo Natucci ITA vorbei ziehen lassen. Auf Rang 3 folgen Xavier Rohart/Pierre-Alexis Ponsot FRA, Johannes Polgar/Markus Koy GER wurden 4.

  • GOLD: George Szabo/Edoardo Natucci
  • SILBER: Hemisch Pepper/Bruno Brada
  • Bronze: Xavier Rohart/Pierre-Alexis Ponsot

 

Szabo & Natucci vor Nassau gekrönt, 
Polgar/Koy segeln als bestes deutsches Team auf Platz 4


Dramatischer Schlussakt für die Star Sailors League Finals in der Montagu Bucht im Traumrevier der Bahamas vor Nassau: In taktisch anspruchsvollen Bedingungen kämpften elf Teams mit Weltklasseseglern aus acht Ländern um einen Finalplatz. Die teilnehmenden 22 Segler starteten mit der Erfahrung aus insgesamt 28 Olympiakampagnen und mehr als einem Dutzend America’s-Cup-Einsätzen. Starboot-Neueinsteiger Jochen Schümann hatte die erste seiner drei Goldmedaillen vor mehr als 40 Jahren gewonnen. Der französische Steuermann Jean-Baptiste Bernaz war noch nicht einmal geboren, als Schümann bei den Olympischen Spielen 1976 nach dem Gewinn der Goldmedaille im Finn Dinghi auf die höchste Siegerpodeststufe stieg.

Zehn Teams trafen zunächst im Viertelfinale der SSL Finals aufeinander, das sich die Qualifikations-Sieger Xavier Rohart und Pierre-Alexis Ponsot mit ihrem Freilos von der Seitenlinie aus ansehen durften. US-Steuermann George Szabo und Edoardo Natucci gewannen das Viertelfinale, doch Hochspannung herrschte vor allem im Kampf um Platz sieben, denn nur die besten sieben Viertelfinal-Teams sollten ins Halbfinale einziehen. Während sich Paul Cayard und Brian Shark diesen begehrten siebten Platz sicherten, verpassten die co-favorisierten Italiener Diego Negri und Sergio Lamberthengi den Cut als achte ganz knapp. Auch die Crews Kusznierewicz/Zycki (Polen), Williams/Mitchell sowie Jochen Schümann und Ingo Borkowski vom Yachtclub Berlin-Grünau schieden aus. Jochen Schümann und Ingo Borkowski hatten zwar nach schwachem Start im Rennverlauf zwischenzeitlich mit einem Extremschlag im Flautenpoker viel Boden gutmachen können, doch am Ende fielen sie wieder zurück und kamen erst als letzte Crew ins Ziel.

“Sieben zum Verlieben” trafen im Halbfinale aufeinander: die besten sechs Viertelfinalisten und die Franzosen Rohart/Ponsot rangen miteinander um nur vier Finalplätze. Johannes Polgar und Markus Koy führten die Flotte dieser magischen Sieben bis zur ersten Wendemarke an. Nach einem furiosen Vorwind-Abschnitt übernahmen Rohart/Ponsot die Führung, mussten sie aber auf der zweiten Kreuz an Hamish Pepper und Bruno Prada abgeben, die ihren Vorsprung als Spitzenreiter schnell ausbauen konnten und bis ins Ziel nicht mehr abgaben. Diese drei Teams und Goerge Szabo/Edoardo Natucci qualifizierten sich für das Finale. Das zweite französische Team mit Jean-Baptiste Bernaz und Pascal Rambeau sowie die kroatisch-italienische Mannschaft Tonci Stipanovic/Massimo Canali und die Amerikaner Paul Cayard/Brian Shark schieden aus.

Für das Final-Quartett stand danach beim Showdown viel auf dem Spiel. Alle wussten: Alleine die Sieger würden 40.000 der insgesamt 200.000 US-Dollar Preisgeld kassieren. Schon am Start kam es zum ersten Säbelrasseln: Sowohl Pepper und Prada als auch Rohart und Ponsot mussten auf Weisung der Schiedsrichter auf dem Wasser einen Strafkringel absolvieren. Wenig später versuchten Szabo und Natucci auf der Kreuz vor dem Bug von Polgar und Koy durchzurutschen. Weil ihnen das nicht regelkonform gelang, mussten auch sie einen Strafkringel drehen. In der Zwischenzeit hatten sich Pepper und Prada auf die rechte, vermeintlich benachteiligte Seite des Kurses bewegt und wurden dort mit mehr Druck belohnt. So erreichten der Neuseeländer und der Brasilianer in einem Boot die Wendemarke als erste, aber mit nur einer Bootslänge Vorsprung vor Szabo und Natucci. An der nächsten Wendemarke gelang Szabo und Natucci ein vollendetes Manöver, in dessen Folge sie Pepper und Prada zwischenzeitliich die Führung abnahmen, bevor die zurückschlugen und die Spitzenposition auf dem vorletzten Kursabschnitt zurückeroberten.
Doch das Blatt sollte sich noch einmal wenden. Pepper und Prada halsten auf dem letzten Vorwind-Abschnitt in Richtung Kursmitte, während Szabo/Natucci auf der Rose-Island-Seite des Kurses blieben – und sich damit den Sieg bei den SSL Finals 2015 mit einer Bootslänge Vorsprung im Ziel sicherten. Rohart/Ponsot segelten auf Platz drei. Für Johannes Polgar und Markus Koy blieben Platz vier und 19.000 US-Dollar Preisgeld. “Wir sind happy, haben aus Platz elf am Ende der Qualifikationsrunde viel gemacht”, sagte der Steuermann vom Norddeutschen Regatta Verein.

Hier die Schlussrangliste

Der nächste SSL Event findet vom 2. - 6. Mai 2016 mit dem ersten SSL City Grand Slam in Hamburg statt.  Für mehr Infos siehe www.starsailors.com

UND DAS HABEN SIE GESAGT:

 
XAVIER ROHART

“Ich habe gemischte Gefühle. Wir hatten alles, was es zum Sieg bei diesem Event braucht: Wir hatten Speed, Selbstvertrauen und die Möglichkeiten. Wir hatten ein gutes Gefühl für den Wind. Wir waren voll da. Dann haben wir einen Fehler beim Start gemacht. Ich war im Start zu aggressiv. Ich bin also verantwortlich dafür. Es gab eine leichte Kollision zwischen uns und Hamish (Red.: Pepper). Wir haben uns nicht beschwert, aber der Schiedrichter zeigte und beiden die rote Flagge.”
“Als SSL Präsident glaube ich, dass es ein großartiges Event war. Ein Erfolg. Wir hätten vielleicht ein bisschen mehr Wind brauchen können. Insbesondere im Viertelfinale. Wir hoffen, dass wir diese Erfolgsgeschichte fortsetzen und langsam immer größer und besser werden können.”

 
GEORGE SZABO
“Ich möchte leichte Winde schon immer lieber als starke. Ich war also vor der Regatta beunruhigt von der Perspektive, hier in der Regel in 15 bis 20 Knoten Wind segeln zu müssen. Dann stimmte es mich sehr glücklich, dass es dieses Mal nicht so war. Es ist schon richtig, dass das Segeln in leichten Winden zu unseren Stärken zählt. Ich fühle mich gerade fantastisch. Diese Regatta macht so viel Spaß! Die Leute sind alle so gut, niemand schenkt Dir auch nur einen Zentimeter. Sogar diejenigen, die noch nie Starboot gesegelt haben, sind so exzellent. Sie finden die Dreher. Und die Jungs, die auch sonst Starboote segeln, verfügen über eine großartige Bootsgeschwindigkeit und segeln so sauber. Alle halten sich an die Regeln. Es macht einfach so viel Spaß in dieser Flotte zu segeln.”
 
HAMISH PEPPER
“Wir hatten einen kleinen Kampf mit Xavier an der Startlinie. Ich bin nicht einmal ganz sicher, worum es dabei überhaupt ging. Doch glücklicherweise waren ja nur vier Boote im Spiel. Du hast also immer noch freie Bahn, nachdem du deinen Strafkringel absolviert hast. Wir segelten auf der rechten Seite des Kurses und bekamen einen kleinen Rechtsdreher. Damit kamen wir ziemlich gut wieder ins Spiel. Doch von da an entwickelte sich eine Achterbahnfahrt mit Szabo, der vor dem Wind sehr gut in Fahrt war. Es war so eng! Ich habe keine Fingernägel mehr!”


Pressemitteilung zum Drucken in Deutsch und Englisch (auf ihrem Browser)

Rachele Vitello - Press Officer | Star Sailors League SA

Das VIDEO zum FINAL DAY

UPCOMING EVENTS

Regates de Noel - Nizza FR. 27.12 bis MO. 30.12.

Welcome to the 63rd Nice Christmas regatta
Entry fee : 200€ until 2nd dec (250€ after this date)


online Anmeldung steht offen!
Foto Anklicken zu allen Infos